Top-Ten der Casino-Überfälle im deutschsprachigen Raum

Brutale Raubüberfälle auf Casinos oder einfallsreiche Betrügereien faszinieren seit jeher das Publikum. Seien es inszenierte Coups, wie sie in Hollywoods Filmschmieden erdacht werden, oder echte Verbrechen, die wir in den Zeitungen und im TV nachverfolgen können. Besonders spektakulär sind dabei häufig die millionenschweren Beutezüge in Las Vegas. Denn nach wie vor sind hier zahlreiche der bekanntesten und umsatzstärksten Casinos der Welt auf wenig Raum eng zusammengedrängt. Wie wir jedoch in unserem Ranking der TOP-Ten Casino-Überfälle in den deutschsprachigen Ländern gleich feststellen werden, spielen sich diese Verbrechen nicht immer nur jenseits des Atlantiks ab. Was die Gauner und Ganoven hierzulande fertigbringen (oder eben nicht) regt mitunter zum Schmunzeln an. Doch bevor wir uns den heimischen Casino-Räubern widmen, schauen wir zum Vergleich noch einmal auf den „internationalen Markt“ der Glücksspiel-Kriminellen.

Kühler Kopf und eiskalt berechnend – der MIT Blackjack Raub

Manch ein reales Verbrechen hat den Sprung auf die Kinoleinwand geschafft. Das geschieht immer dann, wenn das Verbrechen besonders spektakulär oder ausgeklügelt verlief. So auch in dem Fall einer mathematischen Elitetruppe des Massachusetts Institute of Technology. Die Gauner waren größtenteils Studenten, die über 14 Jahre hinweg Casinos auf der ganzen Welt um Millionen von Dollars erleichterten. Die Mathe-Genies schlossen sich zu einer mittlerweile berüchtigten Gruppe zusammen. Sie entwickelten eine spezielle Technik des Kartenzählens, um beim Black Jack so richtig abzukassieren. Irgendwann löste sich die Gruppe zwar auf (man hatte ja nicht schlecht verdient), doch fanden sich zahlreiche Nachahmer. Diese waren allerdings bei Weitem nicht so erfolgreich.

Ab in den Feierabend

Ein anderes Beispiel aus Las Vegas handelt von einem ehemaligen Mitarbeiter des „Star Dust“ Casinos. Der Mann – der übrigens nie geschnappt wurde – verabschiedete sich mit 500.000 US-Dollar in den Ruhestand. Das Skurrile dabei: Er reichte ganz normal seine Kündigung ein und arbeitete bis zu seinem letzten Tag ganz normal als Kassierer des Casinos weiter. Am Abend verabschiedete er sich wie gewohnt von seinen Kollegen. Der einzige Unterschied bestand darin, dass er die genannte Summe in Banknoten und Spielchips mit in seinen Feierabend nahm. 1 2

Diese zwei Beispiele zeigen, dass Betrug, Diebstahl und Raubüberfälle in Casinos sehr unterschiedlich ablaufen können. Mal hecken die Täter einen ausgefuchsten Plan aus, manchmal greifen sie einfach zu und an wieder anderen Tagen stürmen sie maskiert und schwer bewaffnet die Spielhallen. Doch da die spektakulärsten Fälle häufig in den USA geschehen (und auch hierzulande Thema in den Medien sind) drängt sich die Frage auf, ob es in deutschen, schweizerischen und österreichischen Casinos nichts zu holen gibt. Das ist natürlich nicht der Fall, wie unsere Auflistung eindrücklich belegt.

 

Die Top-Ten der Casino-Überfälle im deutschsprachigen Raum

 

Platz 10: Schlechter Verlierer

Nichts geht mehr“, heißt es am Roulettetisch, wenn alle Einsätze gemacht sind. Das war auch an einem Abend im Jahr 2017 in einem Casino in Berlin Mitte so, als dort ein 39-Jähriger einen vierstelligen Betrag in bar auf Schwarz setzte. Ein ganz gewöhnliches Spiel könnte man denken, doch als die Kugel in einem der roten Nummernfächer zum liegen kam, sah auch der Mann rot. Schnell griff er nach seinem Einsatz und eilte zum Ausgang. Dort wurde er jedoch schon vom Wachdienst des Casinos erwartet. Ein kurzes Handgemenge entstand, bei welchem ein Wachmann und auch der schlechte Verlierer leichte Wunden erlitten. Nun war aus dem verlorenen Spiel in kurzer Zeit ein Raubüberfall geworden. Der Täter musste sich deswegen auch vor Gericht verantworten, denn er wurde schon nach kurzer Zeit von der Polizei gefasst. Der bei der Flucht verursachte Nasenbeinbruch zwang den Räuber in ein Krankenhaus. 3

Platz 9: Hochgenommen, bevor die Gauner ins Casino kamen

Noch schneller wurde nur eine siebenköpfige Gruppe in Bayreuth (Bayern) gefasst. Die sechs Männer und eine Frau saßen gerade gemütlich in einer Eisdiele, als eine SEK-Einheit zuschlug. In einer Eisdiele? Was soll das mit einem Raub in einem Casino zu tun haben, mag sich der ein oder andere jetzt fragen. Keine Sorge, wir klären auf: Der Fall ereignete sich im Jahr 2016. Schon seit längerer Zeit beobachtete die örtliche Kriminalpolizei eine Gruppe aus unterschiedlichen Teilen Europas. Neben den einheimischen Gruppenmitgliedern aus Bayreuth stießen beispielsweise zwei Männer dazu, die Fluchtfahrzeug und Waffen aus Brüssel mitbrachten. Auffällig waren unter anderem die Ausspähversuche zweier innenstädtischer Casinos, welche die Beamten zu dem Schluss brachten, dass hier ein schwerer Raubüberfall unmittelbar bevorstehe. Doch hier konnte die Polizei tatsächlich die Täter fassen, bevor es überhaupt zum Verbrechen kam. Glückwunsch! 4

Platz 8: Raubzüge in Sekundenschnelle

Manchmal geht alles ganz schnell. Das trifft auch auf so manches Verbrechen zu. Auf Platz 8 unserer Liste sind daher zwei Fälle, die nur wenige Sekunden angedauert haben. (Also weniger lang, wie für das Lesen dieses Abschnitts nötig ist). So raubte beispielsweise im November 2009 ein einzelner Täter ein Casino in Tirol aus. Für diese Aktion benötigte er gerade einmal 30 Sekunden. Maximale Beute bei minimalem Zeitansatz. Hier wird der Einzeltäter wohl einen Komplizen vor Ort gehabt haben. Das Lustige an diesem Raubüberfall ist jedoch, dass nur zwei Tage später auch das Casino in Graz (Österreich) überfallen wurde. Diesmal waren es zwei Täter, die dadurch aber auch umso schneller waren. Lediglich 22 Sekunden brauchten die beiden, um das Casino zu betreten, die Waffe zu ziehen und den Kassenraum zu leeren. Doch neben dem gebrochenen Rekord aus Tirol handelte es sich auch bei der Beute selbst um ein stattliches Sümmchen von 25 000 Euro. 5

Platz 7: Die Kleinen spielen auch mit

Die Raubzüge eines Trios aus 17-Jährigen in den Jahren 2017 und 2018 liefen nicht ganz so schnell ab, wie in Österreich. Doch die drei Kids waren dafür mehrfach hintereinander erfolgreich. In und um Wuppertal (NRW) räumten sie einige Spielhallen aus. Jeweils einer der Drei sondierte zunächst die Lage, bevor die anderen beiden maskiert und bewaffnet hinterherkamen. Doch mit Überfällen auf Casinos ist es wie am Spieltisch selbst: Irgendwann ist auch die beste Glückssträhne zu ende. So kam die nordrhein-westfälische Polizei dem Trio mittels einer DNA-Spur auf die Fersen. 6  7

Platz 6: Riesenrad als Ausguck

Wo wir schon bei Vergleichen sind, kommt hier gleich der Nächste. Denn die Überschrift für unseren Platz 6 könnte auch lauten: „Erst ganz hoch hinaus und dann doch so tief gefallen.“ Die Rede ist von einer Bande Casinoräubern, die in Wien ihr Unwesen trieben. Genauer gesagt: am Wiener Prater. Dort liegt ein Casino, welches die sechs 22 bis 49-jährigen über zwei Monate hinweg ausspähten. Und das eben auch vom nahe gelegenen Riesenrad aus. Bei Vieren der Täter handelte es sich um von Spielsucht betroffene Dauerzocker, die sich stark überschuldet hatten. Dieser Umstand war es jedoch auch, der später zu ihrer Ergreifung führte. Denn obwohl der Raub von 600.000 Euro zunächst glattging, wunderte sich das Umfeld der Täter über ihren plötzlichen Reichtum. Wer eigentlich keine Kohle hat und sich plötzlich Luxusautos leistet, riskiert eben, bei der Polizei angeschwärzt zu werden. Anstelle der schnellen Autos gab es insgesamt 44 Jahre Haft für die sechs Ganoven. Dumme Sache, aber für uns auch irgendwie lustig. 8

Platz 5: Den Alltag unter den Teppich kehren

Nachdem wir mittlerweile in der Mitte unserer TOP-Ten-Liste von Casino Überfällen im deutschsprachigen Raum angekommen sind, kommt auch bei uns die Frage auf, warum keine Online Casinos darunter sind. Sind die technischen Möglichkeiten noch nicht so weit, dass Hacker sich Millionenbeträge aus den Casinos rauben könnten? Liegt es vielleicht daran, dass die meisten Online Casinos ihren Sitz nicht in Deutschland haben? Oder ist die Sicherheitstechnik einfach stärker, als die möglichen Angreifer?
Nun, die Sicherheitsstandards sind in Online Casinos tatsächlich sehr hoch. Doch genauso hoch ist die Qualifikation von manch einem Hacker. Dass wir über die Internetraubzüge eher wenig erfahren, liegt ganz einfach daran, dass die Betreiber diese Vorfälle möglichst nicht an die große Glocke hängen. Tatsächlich sind die Angriffe auf Datenbanken der Casinos oder die Schnittstellen, an denen Spieler Geld auf ihr Kontoüberweisen, sehr zahlreich. Doch Sicherheitslücken werden schnell geschlossen und es ist für die Casinos von Vorteil mit solchen Zwischenfällen nicht an die Öffentlichkeit zu gehen. 9

Platz 4: Pleiten, Pech und Pannen beim Pokern

Im Internet bieten die Casinos alles, was es auch in der realen an Glücksspiel gibt. Dazu gehört auch Poker, welches vor ein paar Jahren gerade im Internet für einen wahren Hype sorgte. Hier zeigte sich auch eine interessante Rückentwicklung, denn auf einmal boomten auch die Pokerturniere im echten Leben. Bei solchen Turnieren steht eine Menge Geld auf dem Spiel, welches dann natürlich auch wieder Kriminelle anlockt. So geschehen im Jahr 2010 in einem großen Berliner Hotel. Dort erbeuteten die Täter 250.000 Preisgeld. Das Bemerkenswerte an der Sache war nun, dass sowohl die Täter, als auch das Sicherheitspersonal des Hotels äußerst dilettantisch vorgingen. Das Sicherheitspersonal war derart schlecht aufgestellt, dass es die hektischen Räuber ziehen lassen musste. Doch da diese ebenfalls nicht besonders helle in ihrem Vorgehen waren, hinterließen sie zahlreiche Spuren und wurden schließlich von der Polizei aufgespürt. 10

Platz 3: Knallharte Action wie im Film

Noch brutaler und actionreicher verlief im selben Jahr ein Raubüberfall in Basel (Schweiz). Hier stürmten gleich zehn vermummte und mit Maschinenpistolen bewaffnete Männer das Grand Casino am Flughafen. Gewaltsam drangen sie zunächst durch die Eingangstür und teilten sich im Inneren auf. Sowohl im Unter- als auch im Obergeschoss erbeuteten die Männer mehrere 100.000 Franken, mit denen sie über die nahe Grenze nach Frankreich entkommen konnten. Wir schrieben „actionreicher“, denn die Täter machten ausgiebig von ihren Schusswaffen Gebrauch. Glücklicherweise kam aber niemand der anwesenden 600 Casino-Besuchern zu Schaden. Lediglich leichte Verletzungen durch Rangeleien mit dem Sicherheitspersonal waren zu verbuchen. Doch unseren Platz 3 hat das gewaltsame Vorgehen der zehn Maskierten durchaus „verdient“. 11

Platz 2: Taschenspielertricks am Roulettetisch

Im Jahr 2012 gelang der Polizei ein Zufallsfang. Denn bei einer Routinekontrolle auf einem Rastplatz stießen die Beamten auf den Kopf einer 27-köpfigen Betrügerbande, die bereits seit Jahren die Roulettetische in Deutschland unsicher machte. In zahlreichen Casinos bedienten sich die Betrüger einer ganz einfachen Taktik, die erstaunlich lange unentdeckt blieb. Im richtigen Moment lenkten Lockvögel den Croupier am Roulettetisch ab, sodass ein anderer Krimineller schnell einen hohen Einsatz tätigen konnte, als das Ergebnis der Kugel im Kessel bereits feststand. Doch auch wenn diese Strategie so einfach klingt, raten wir vom Nachmachen dringend ab. Ganz abgesehen davon, dass es schlicht Betrug ist, erfordert dieses Vorgehen auch ein hohes Maß an Fingerfertigkeit und Talent zum Taschenspieler-Dasein. 12

Platz 1: Beute per Rohrpost

Unser Platz 1 ist nicht nur der faszinierendste Casino-Raubzug in einem deutschsprachigen Casino, sondern zeitgleich auch der älteste in unserer Liste. Wir schreiben das Jahr 1981 und befinden uns auf dem Berliner Ku’damm. Hier steht die Spielbank am Europacenter, die in einer Nacht um exakt 269 Tausendmarkscheine, 230 Fünfhundertmarkscheine, 2.000 Hundertmarkscheine sowie mehr als 700 Fünfzigmarkscheine, erleichter wurde. Fast 600.000 DM also. Entdeckt wurde der Verlust des Geldes jedoch erst um sechs Uhr morgens durch einen Kassierer, der sich über den niedrigen Kassenstand wunderte.
Um an die Beute zu kommen mussten die Täter – die bis heute nicht aufgespürt wurden – nicht einmal in das Casino selbst eindringen. Sie machten sich das Rohrpost-System zunutze, mit dem das Casino von den unterschiedlichen Kassen die eingenommenen Gelder in den Tresor schickte. Die Täter stiegen dazu auf das Dach des Gebäudes und manipulierten die Rohre so, dass sie die Geldpakete abfangen konnten. Jedes zweite ließen sie dabei durch, um nicht aufzufallen. Wie man sieht, gelang der Coup und die zahlreichen Scheine gingen in den Besitz der Räuber über.13

 

Tipp

Ein Casinoraub lohnt sich nicht! Auch wenn Filme dazu verleiten, die Realität zeigt, dass die meisten Casinoräuber gefasst werden. Etwas weniger Risiko gibt es, wenn im Online Casino gespielt wird – und eventuell ein millionenschwerer Jackpot gewonnen wird. Üben kann man bei uns gratis und ohne Anmeldung! Schwerer Raub wird in Deutschland abhängig von dem Schweregrad mit minimal 3 bzw. 5 Jahren Freiheitsentzug bestraft (§250 StGB). Ein Jackpotgewinn hat zur Folge, dass man wahrscheinlich 3 oder 5 Jahre echten Urlaub machen kann…

 


Referenzen:
1 Wyatt Redd: How One Man Stole $500,000 From A Las Vegas Casino And Got Away With It. https://allthatsinteresting.com/bill-brennan-robbery. 12. Januar 2018, abgerufen am 28. Januar 2019
2 Aaron Drawhorn: 22 years later, a casino heist remains a mystery. https://www.lasvegasnow.com/news/22-years-later-a-casino-heist-remains-a-mystery/69457981. 26. September 2014, abgerufen am 28. Januar 2019
3 BILD: Schlechter Verlierer rastet aus. https://www.bild.de/regional/berlin/roulette/schlechter-verlierer-versucht-aus-casino-zu-fluechten-51022834.bild.html. 27. März 2017, abgerufen am 28. Januar 2019
4 tvo: SEK-Einsatz in Bayreuth: Verdächtigte wollten Spielcasino ausrauben! https://www.tvo.de/sek-einsatz-in-bayreuth-taeter-wollten-spielcasino-ausrauben-196416/. 30. Juni 2016, abgerufen am 28. Januar 2019
5 BZ: Tatort Casino: Drei weitere Überfälle. https://www.bz-berlin.de/artikel-archiv/tatort-casino-drei-weitere-ueberfaelle. 8. März 2010, abgerufen am 28. Januar 2019
6 WZ: Polizei nimmt drei Jugendliche fest. https://www.wz.de/nrw/wuppertal/raubserie-polizei-nimmt-drei-jugendliche-fest_aid-33111909. 19. September 2018, abgerufen am 28. Januar 2019
7 Wuppertaler Rundschau: Raubserie auf Spielhallen in Barmen. http://www.wuppertaler-rundschau.de/lokales/raubserie-auf-spielhallen-in-barmen-aid-1.7651414. 19. September 2018, abgerufen am 28. Januar 2019
8 DerStandard. Zehn Jahre Haft für Casino-Raub. https://derstandard.at/1282979866575/Prater-Zehn-Jahre-Haft-fuer-Casino-Raub. 15. September 2010, abgerufen am 28. Januar 2019
9 COMPUTERWOCHE: Hacker sind Dauergäste in Online-Casinos. https://www.computerwoche.de/a/hacker-sind-dauergaeste-in-online-casinos,523450. 11. September 2001, abgerufen am 28. Januar 2019
10 SPIEGEL ONLINE: Überfall auf Pokerturnier, Coup der Dilettanten. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/ueberfall-auf-pokerturnier-coup-der-dilettanten-a-682320.html. 8. März 2010, abgerufen am 28. Januar 2019
11 WELT: Brutaler Überfall auf Grand Casino in Basel. https://www.welt.de/vermischtes/article6959919/Brutaler-Ueberfall-auf-Grand-Casino-in-Basel.html. 28. März 2010, abgerufen am 28. Januar 2019
12 FOCUS ONLINE: Casino-Mafia machte mit einfachem Trick Beute. https://www.focus.de/panorama/welt/spektakulaerer-fandungserfolg-der-polizei-kopf-der-casino-mafia-durch-routinekontrolle-aufgeflogen_aid_762556.html. 5. Juni 2012, abgerufen am 28. Januar 2019
13 Berliner Zeitung: Kriminalgeschichte: Die Straße der Diebe. https://www.berliner-zeitung.de/berlin/kriminalgeschichte-die-strasse-der-diebe-5397344. 4. Mai 2011, abgerufen am 28. Januar 2019